Search

Semmering im Sommer: Wanderung zum Sonnwendstein

Während im Winter Ski- und Snowboarder auf den Pisten ihre Schwünge ziehen, versammeln sich in der warmen Jahreszeit Wanderer und Biker auf den sanften Hängen des Semmerings. Die Schirmbars befinden sich zwar noch im Winterschlaf, die Infrastruktur lässt aber erahnen, dass hier in der kalten Jahreszeit der Bär steppt. Bisher habe ich das Gebiet um den Semmering nur im weißen Schneemantel erlebt, daher wird es höchste Zeit für meine erste Wanderung in dieser bezaubernden Gegend.

Tausche Skispuren gegen Wanderpfade: über den Almsteig zum Sonnwendstein

Der 1523 Meter hohe Sonnwendstein gehörte einst zum Semmering-Schigebiet, dessen Pisten auf die beiden Berge Hirschenkogel (1340 m) und Sonnwendstein (1523 m) verteilt waren. Seit der Einstellung des Sessellifts findet auf dem Sonnwendstein kein Skibetrieb mehr statt. Unser Ausgangspunkt ist der große Parkplatz bei den Hirschenkogel-Bergbahnen. Wir wandern linker Hand an der Talstation der Zauberberg-Kabinenbahn vorbei und folgen der Forststraße, bis wir schließlich nach rechts in Richtung Myrtengraben einbiegen (Achtung, es gibt zwei Wegweiser mit der Anschrift „Sonnwendstein“). Dieser Weg führt uns weiter zum Almsteig, einem recht steilen Waldsteig, welcher wenig begangen wird. In Spitzkehren schlängelt sich der Pfad einen abschüssigen Graben hinauf, bis wir schlussendlich auf eine Forststraße treffen. Für das letzte Stück navigieren uns die Markierungen leicht bergauf über eine Wiese, welche abermals bei einer Forststraße endet.

mountain_new
Berg
Sonnwendstein
1523 Meter
Niederösterreich, Semmering
Wandern_new
Wanderung
Aufstieg ca. 2 h, insgesamt ca. 4 h
mittelschwere Wanderung
ca. 675 Höhenmeter
ca. 11,3 km

Höhenprofil & Karte
Icon_Chalet
Hütte
Pollereshütte
Enzianhütte

Anfahrt: Mit dem Auto fährt man auf der Semmering-Schnellstraße (S6) bis Abfahrt Maria Schutz – Semmering. Über die Semmering-Passstraße gelangt man schließlich zur Talstation der Zauberberg-Kabinenbahn, wo zahlreiche gratis Parkplätze zur Verfügung stehen (Adresse: Carolusstraße 3, 2680 Semmering)
Zum Google Maps Routenplaner

Hütten Sonnwendstein
Bevor es hoch zur Pollereshütte geht, spazierst du an dieser lauschigen Hütte vorbei, die sich jedoch in Privatbesitz befindet.
Sendemasten Sonnwendstein
Sendemasten auf der Bergspitze des Sonnwendsteins
Sonnwendstein Abstieg Erzkogel
Nach dem Aufstieg auf den Gipfel des Sonnwendsteins marschieren wir zackig in Richtung Erzkogel.

Zum Nachtisch wird der Gipfelsieg kredenzt

Ohne das abschirmende Geäst des Waldes bläst uns der Wind stürmisch um die Nase. Wir suchen Schutz in der gemütlichen Pollereshütte (1481 m) und ordern eine Portion Spinatknödel mit Feta. Gut gesättigt wandern wir im Anschluss noch 10 Minuten zum höchsten Punkt des ehemaligen Skidorados. Auf 1523 Höhenmetern liegt ein kleines Bergkircherl mit aussichtsreicher Terrasse. Hier oben kann man den Blick von Gipfel zu Gipfel schweifen lassen. Rax, Schneeberg, Wechsel, Bucklige Welt und Semmering-Pass treten als mächtige Gebirgszüge aus der Landschaft hervor. Am Gipfelpunkt des Sonnwendsteins thront ein rot-weiß-roter Sendemast, der u.a. das südliche Niederösterreich sowie das obere Mürztal versorgt. Die „Telekom Austria“ betreibt zudem eine räumlich vom Rundfunksender getrennte Funkstation.

Mittagspause Sonnwendstein
Deftige Speisen kann man auf der gemütlichen Pollereshütte genießen. Von der sonnigen Terrasse hat man einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Bergspitzen.
Blickplatz Sonnwendstein mit Nori
Der Sonnwendstein gilt als besonders schöner Aussichtsberg. Von der kleinen Plattform bietet sich ein umfassendes Panorama nach Osten und Norden.
Sonnwendstein Blickplatz
Auf 1523 Metern Seehöhe haben wir unser „Blickplatzerl“ gefunden.

Auf zwei Hochzeiten tanzen: vom Sonnwendstein zum Erzkogel 

Wir verlassen den Gipfel und gehen vorbei an der Pollereshütte, immer weiter die Forststraße entlang. Beim Abstieg wollen wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und unternehmen deshalb einen kurzen Abstecher zum Erzkogel (1504 m). Hierfür halten wir uns stets links, überqueren den Gipfel des Erzkogels und wandern weiter auf dem sogenannten „Kammweg“. Es folgt abermals ein kurzes Waldstück, bis wir schlussendlich an einer Wegkreuzung anhalten. An dieser Gabelung musst du die Forststraße (Sonnwendsteinstraße) bergab marschieren. Bergauf befindet sich die Bergstation der Hirschenkogel-Kabinenbahn.

Erzkogel
Der Erzkogel ist ein angenehmer Rastpunkt auf dem Abstiegsweg. Hier gibt es im Gegensatz zum Sonnwendstein auch ein richtiges Gipfelkreuz.
Sonnwendstein Wanderung
Die Gebirgszüge von Rax und Schneeberg formen die umliegende Landschaft. Im Hintergrund ist das Traditionshotel Panhans zu erkennen, welches 1888 eröffnet wurde.

Sonnwendstein Wanderung Semmering

Sonnwendstein Panorama
Das Hochplateau der Rax haben wir stets im Auge. Die höchste Erhebung des Bergmassivs, die Heukuppe mit 2007 Höhenmetern, liegt zur Gänze in der Steiermark.
Sonnwendstein Semmering
Der Kammweg vorbei beim Gipfelkreuz über den Erzkogel mündet in einen Waldweg zur Wegkreuzung in Richtung Hirschenkogel.

Laut unserer gewählten Route sollte alternativ ein Abstieg vom Liechtensteinhaus (bei der Bergstation der Bahn) in Richtung Semmering möglich sein. Als wir jedoch beim Liechtensteinhaus ankommen, müssen wir feststellen, dass der Abstieg versperrt ist. Der Mitarbeiter der Kabinenbahn verweist uns ebenfalls auf die Forststraße. Wir folgen seinem Rat und wandern über die Schotterstraße hinab zum Parkplatz. Dabei passieren wir die Enzianhütte und erreichen kurze Zeit später den Parkplatz.

Fazit zur Tour: Die Wanderung auf den Sonnwendstein ist ideal als Tagestour von Wien oder Niederösterreich machbar. Bei Schönwetter sollte man unbedingt auf der malerischen Terrasse der Pollereshütte einkehren und die wunderbare Aussicht genießen.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close