Search

Schober Rundwanderung: Genusstour im Salzkammergut

Den Schober besteigt man aus den unterschiedlichsten Gründen. Da sind zum einen jene, die sich nach einem Ausgleich vor oder nach dem fordernden Arbeitsalltag sehnen. Zum anderen erfahrene Bergfexe, die eine kurze, aber knackige Trainingseinheit absolvieren möchten. Gemischt mit jenen, die am Wochenende gerne ausschlafen, aber nicht auf ein abwechslungsreiches Gipfelerlebnis verzichten wollen. Und weil der Schober für so viele Gelegenheiten ideale Bedingungen bietet, zählt er zu den beliebtesten Gipfeln der Salzburger. 
mountain_new
Der Berg
Schober
1328 Meter
Salzburg, Thalgau
Wandern_new
Die Tour
Aufstieg ca. 1h 15 min., insgesamt ca. 2 h
mittelschwere Wanderung
ca. 450 Höhenmeter
ca. 2,32 km
Höhenprofil & Karte

Anfahrt: Von der Autobahn A1 kommend, nimmt man die Ausfahrt Thalgau. Nachdem man das Gemeindegebiet durchquert hat, folgt man der Fuschler Bundesstraße. Bei der Abzweigung „Ruine Wartenfels“ musst du schließlich links in die Vordereggstraße abbiegen und bis zum Ende der Straße fahren. (Adresse: Vordereggstraße 32, 5303 Thalgau bei Salzburg). Die Parkplätze sind kostenfrei, jedoch empfiehlt sich bei gutem Wetter eine frühe Anreise.
Zum Google Maps Routenplaner

Bergtour mit Burgerlebnis 

Zwischen Fuschl- und Mondsee liegt der steil aufragende, 1328 Meter hohe Schober, welcher schon von weitem markant aus der Landschaft hervorsticht. Der Ausgangspunkt unserer Wanderung ist der Parkplatz unterhalb des Forsthauses Wartenfels, ein charmantes kleines Waldrestaurant. Wir folgen dem Waldweg und biegen an der ersten Abzweigung nach links in Richtung der Ruine Wartenfels, die wir bereits nach 20 Minuten Gehzeit erreichen. Auf einem Felsvorsprung am Fuße des Schobers gelegen, thront die 1259 errichtete Felsruine, welche früher als Pflegegericht (Verwaltungseinrichtung) für das Gebiet von Thalgau, Faistenau, Fuschl und Abersee diente. Darüber hinaus wurde sie als Wehrburg gegen das bayrische Mondseeland genutzt. Durch den ehemaligen Rittersaal führt heute eine Steiganlage zu einer kleinen Aussichtsplattform, deren Rundblick bereits einen Vorgeschmack auf das Gipfelpanorama bietet. 

Ausblick Ruine Wartenfels
In seinen letzten Lebensjahren (1541/42) hielt sich der Begründer der ganzheitlichen Medizin, Paracelsus, häufig auf Wartenfels auf und unterhielt angebliche eine Beziehung zur Frau des Burgpflegers. 1981 wurde die Ruine restauriert, da einstürzende Mauerteile die Besucher gefährdeten.
Schober Salzkammergut
Der Wegweiser markiert den Wandersteig zum höchsten Punkt des Fuschler Hausberges.

Felskontakt garantiert: der knifflige Gipfelweg

Unweit der Ruine Wartenfels folgen wir einem schroffen und abwechslungsreichen Weg auf den Gipfel des Schobers. Steile Serpentinen winden sich entlang des Waldrückens am Nordwestkamm. Über Holzsteige und Schotterrinnen hinweg nähern wir uns der imposanten Felswand. Schließlich gibt der Wald den Blick auf die unterhalb liegende Burgruine frei. Im oberen Drittel des Aufstieges trifft man auf erste Drahtseilpassagen, welche schließlich in eine durchgehende Seilversicherung übergehen. Die Tritte werden achtsam gewählt, Eisenklammern entschärfen die besonders exponierten Stellen und helfen über Steinstufen und Geröll hinweg. Schließlich befinde ich mich nur mehr einen Katzensprung von der Bergspitze entfernt, der Gipfelsturm ist keine Armlänge weit weg. Meine Hände weichen nicht von dem rauen Stahlseil, die Füße tänzeln über die großen Gesteinsbrocken. Endlich oben angelangt, verkneife ich mir ein lautes Jauchzen. Stattdessen genieße ich den Moment und sauge jede Sekunde davon auf.

Schober-Aufstieg
Kehre um Kehre schlängelt sich der Weg hoch zum Gipfel. An unwegsamen Stellen dienen Baumstämme als natürliche Steighilfe.
Wanderung auf den Schober
Als sich die Strahlen der untergehenden Sonne durch die Wolkendecke schieben, sind wir ganz alleine am Gipfel. Die kühle Winterlandschaft wird plötzlich in ein goldgelbes Gewand gehüllt.
Schober Gipfel Panorama
Hat man es bis auf den Gipfel geschafft, wird man mit einem wunderschönen Rundblick auf zahlreiche Seen und die umliegende Berglandschaft belohnt.
Schober Gipfel Berge
Seine Vorzüge als Aussichtswarte offenbart der unscheinbare Berg am Rande der Salzkammergut-Alpen erst beim Gipfelsieg.

Wenn der Schober sein Ass aus dem Ärmel schüttelt

Das atemberaubende Panorama lässt mich in Schweigen verfallen. Eine phänomenale Komposition aus sanft begrünten und mächtigen felsigen Bergspitzen, die immer wieder von den blau und türkis schimmernden Seeformationen durchbrochen wird. Man braucht nur einmal den Kopf zu schwenken, um sämtliche Seen der Umgebung, Fuschlsee, Mondsee, Attersee, Wolfgangsee, Irrsee und Wallersee aus der Vogelperspektive zu bestaunen. Drachenwand, Schafberg, Hoher Dachstein, Hoher Göll, Hochkalter, Bleckwand, Zwölferhorn und Berchtesgadener Hochthron sind nur einige Namen aus der Riege der Gipfelschar, die unsere kleine Aussichtswarte umzingeln.

Schober Gipfel
Wir genießen eine unbeschreibliche Sicht in alle Himmelsrichtungen. Ihre Zacken in ein weißes Tuch gehüllt, grüßen die Berge aus der Ferne.
Schober Gipfelkreuz bei Sonnenuntergang
So leer trifft man den Schober selten an. Ausnahmsweise müssen wir den heutigen Sonnenuntergang mit niemandem teilen.
Schober Gipfelbild
Der Aufstieg auf den Schober hält einen Schuss Abenteuer bereit. Obwohl der Anstieg kurzweilig erscheint, ist die Tour durchaus anspruchsvoll.

Zwei auf einen Streich: Abstieg über den Frauenkopf

In einem windgeschützten Kamin unterhalb des Gipfelkreuzes liegt eine kleine Unterstandshütte, die nicht bewirtschaftete Schoberhütte. Wir wählen den Weg vorbei an der Hütte und wandern flotten Schrittes zum Frauenkopf (1303 m), welcher nur 10 Gehminuten vom Schober-Gipfel entfernt liegt. Nach einem kurzen Abstecher zum zweiten Gipfel des Tages mit ebenso wunderbarem Ausblick gibt es ein Wiedersehen mit den Serpentinen. Wir folgen noch eine Weile dem Grat, welcher uns schlussendlich in eine schluchtartige Rinne leitet. Wenn geröllreicher Untergrund auf abschüssige Bergflanken trifft, ist jedenfalls Vorsicht geboten. Kurz vor Schluss treffen wir auf eine Forststraße, die uns nach insgesamt 45 Minuten Abstieg zurück zum Parkplatz bringt.

Frauenkopf Gipfelkreuz
Am benachbarten Felszacken lockt bereits der nächste Gipfelsieg, der Frauenkopf. Der Sage nach war er in früheren Zeiten eine Pilgerstätte für unfruchtbare Frauen. Das Gipfelkreuz wurde 1979 errichtet.

Fazit zur Tour: Die Tour zum Schober ist kurzweilig und trotzdem unterhaltsam, weshalb sich an schönen Tagen zahlreiche Bergsteiger um das Gipfelkreuz scharen. Nichtsdestotrotz gibt es einige herausfordernde und steile Passagen. Darum sollte ein Aufstieg nur trittsicheren Wanderern vorbehalten bleiben. Im Winter kann die Tour sehr gefährlich sein, es ist demzufolge jedenfalls auf die Witterungsbedingungen zu achten. Wer die Wanderung ein wenig ausdehnen möchte, kann bereits im Ortszentrum von Fuschl losstarten. Besonders empfehlenswert ist die Tour bei Sonnenaufgang bzw. -untergang.

Einkehrmöglichkeiten:

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close