Search

Endlose Felslandschaft: Drei-Gipfel-Tour im Tennengebirge

Es knirscht und knarrt, als ich das kleine Holzfenster öffne und mit einem tiefen Atemzug die frische Bergluft inhaliere. Ich liebe diese morgendliche Stille. Genieße die Stimmung, wenn alles langsam erwacht. Doch halt, was ist das? Von den Baumwipfeln steigt eine dumpfe Geräuschkulisse hoch zu meinem Guckloch. Meine Blicke versuchen vergebens, die Stimmen zu orten. Kurze Zeit später treten die erste Bergsteiger aus dem grünen Dickicht hervor. „Nicht zu glauben, wie früh es hier losgeht“, zeige ich mich entrüstet. Tatsächlich hatte ich nicht mit so einem Andrang gerechnet. Hurtig packe ich mein Hab und Gut in den Rucksack. Wenn wir am Gipfel ankommen, soll es schließlich nicht zum Brechen voll sein.

Tor ins Tennengebirge

Ich lasse meinen Rucksack wie einen nassen Sack auf den Boden plumpsen. Mit einem lauten Schnauben geselle ich mich zu ihm. Obwohl es recht früh am Vormittag ist, zeigt die Sonne bereits, was in ihr steckt. Mein klatschnasses T-Shirt haftet an meinem Rücken. Mit den Unterarmen wische ich mir die Schweißperlen von der Stirn. Der steile Anstieg durch die Latschenfelder und später über den schottrigen Pfad hat jegliche Kraftreserven aus meinen Muskeln gesogen. Mein Puls ist viel zu hoch und pocht so heftig, dass er mir die Luft abschneidet. Nach einigen Minuten Ruhepause wird der Trommelwirbel in meiner Brust zusehends leiser. Die rote Farbe weicht aus meinem Gesicht. Von der Karmulde der Tauernscharte blicke ich zwischen den Felsen hindurch auf das Tennengebirge und die Fritztaler Berge. „Ob der Rest des Weges wohl auch so kräftezehrend ist?“, frage ich mich. „Hoffentlich nicht“, spreche ich ein Stoßgebet.

BergEiskogel, Tauernkogel und Schartwand
2321 Meter, 2247 Meter und 2339 Meter
Wengerau, Salzburg
WandernSchwierigkeit: schwer
Dauer: 9,5 Stunden
Länge: 14 Kilometer
Aufstieg/Abstieg: 1850 Höhenmeter
Höhenprofil & Karte
HütteDr. Heinrich-Hackel-Hütte
AnfahrtParkplatz Wengerau
Zum Google Maps Routenplaner
Heinrich-Hackelhütte
Die Dr. Heinrich-Hackl-Hütte steht auf 1531 Metern am Südhang des Tennengebirges in Salzburg und dient als guter Ausgangspunkt für die Drei-Gipfel-Tour.
Tennengebirge-Aufstieg
Durch den duftenden Latschenwald steigen wir in Richtung Tauernscharte auf.
Ausblick-von-der-Tauernscharte
Die Tauernscharte steht nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter als Skitour hoch im Kurs.
Wanderung-Tennengebirge
Die zahlreichen Gipfel des Tennengebirges laden zu vielseitigen Bergtouren ein.
Bergtour-Tennengebirge
Zwischen den Gipfelsiegen durchqueren wir immer wieder das weitläufige Plateau.

Zum Greifen nahe

Um zum Eiskogel zu gelangen, umgehen wir von der Tauernscharte den Napf im Linksbogen und steigen zur Eiskogelgrube hinunter. Das gemächliche Auf und Ab lässt mich wieder zu Kräften kommen. Wir wandern durch ein abgeschottetes Niemandsland mit spärlich begrasten, bizarren Felsformationen. Schafe blöken in der Ferne. Ein Idyll wie im Bilderbuch. Schließlich erreichen wir die grasige Flanke des Eiskogels. Der erste Gipfelsieg des Tages lässt die Gedanken an meine müden Beine verblassen. Meine Tritte werden länger, die Fußsohlen gleiten über das dünne Gras. 

Neugierig strecke ich den Hals in Richtung Gipfel. Ich zähle die Minuten, bis wir endlich oben sind. In meiner Magengegend kribbelt es. „Verdammt, wo steckt denn das Kreuz?“, frage ich ungeduldig. Die Minuten verstreichen und als ich gerade nicht damit rechne, stehe ich auch schon davor. Ohne Erwartungen, dafür umso sprachloser blicken wir auf das sensationelle Panorama. „Ich werd‘ verrückt“, platzt es aus mir heraus. Wer hätte gedacht, dass wir mit solch einem Ausblick belohnt werden. 

Tennengebirge-Wanderung
Ein bunter Mix aus Fels und Gras charakterisiert die Gipfel des Tennengebirges.
Gipfelkreuz-Eiskogel
Der Eiskogel zählt mit einer Höhe von 2321 Metern zu den bekanntesten Gipfeln im Tennengebirge.
Gipfelplateau-Eiskogel
Am Eiskogel machen wir die erste Rast und lassen das großartige Panorama auf uns wirken.
Tennengebirge-Felswueste
Ein Ausblick, der mich ins Schwärmen geraten lässt.

Grau in Grau

Die weite Karstfläche des Tennengebirges wirkt wie ein undurchdringliches Felsengewirr aus Dachsteinkalk, der auf einem Sockel aus Dolomit aufliegt. Wohin man blickt, strecken sich blanke Wandfluchten den Wolken entgegen. Eine Felslandschaft Grau in Grau, zu der es nur wenig Zugänge gibt. Unzählige Höhlen ziehen sich durch die Gesteinswüste. Die bekannteste unter ihnen ist die Eisriesenwelt bei Werfen. Die Wasserarmut des Karstes und die Gefahr des Verirrens im Nebel machen Überschreitungen in dieser Gegend zu einer Mammutaufgabe. Die Faszination dieser Einöde ist schwer in Worte zu fassen. Man muss es einfach gesehen habe. Dachstein- und Hochkönigsmassiv blinzeln aus der Entfernung herüber. Um das Gipfelkreuz scharen sich die ankommenden Wanderer. Ich setze mich ein bisschen fernab und versuche, die Hintergrundgeräusche auszublenden. Ich schließe meine Augen, um sie kurz danach zu öffnen und abermals von der Kulisse überwältigt zu sein. 

Ausblick-vom-Eiskogel
Die Felswüste des Tennengebirges ist faszinierend und lässt Wünsche an weitere Wanderungen in dieser Gegend aufkeimen.
Eiskogel-Blick-aufs-Tennengebirge
Die imposanten Felsen des Tennengebirges türmen sich vor dem Eiskogel auf.

Direttissima auf die Schartwand

Mein Blick fällt auf die Uhr. Die Zeit ist im Nu verflogen. Mit der Schartwand, unserem nächstes Gipfelziel, stehen wir bereits Auge in Auge. Wir marschieren denselben Weg zurück zum Hochplateau und folgen dem gut erkennbaren Schotterpfad zum Gipfel. Der steile Anstieg zwingt mich diesmal nicht in die Knie. „Das klappt doch besser, als erwartet“, klopfe ich mir gedanklich auf die Brust. Der Erfolg versetzt mich in Euphorie. Auf den letzten Metern ist in dem weglosen Gelände ein wenig Kreativität gefragt. Ich zeichne in Gedanken eine Linie, wo keine ist und nutze die Grasbüschel zwischen dem Schutt, um besseren Halt zu haben. Der rote Faden durch das Felsenmeer will sich dennoch nicht finden lassen. Wie auf heißen Kohlen tänzle ich im Zickzack von einem Tritt zum nächsten. 

Tennengebirge-Drei-Gipfel-Tour
Einsamkeit in ihrer schönsten Form präsentiert sich uns im Tennengebirge.
Schartwand-Kreuz
Ein ungewöhnliches Glas-Kreuz ziert die Spitze der Schartwand.
Tennengebirge-Aussicht
Als wir von der Schartwand in Richtung Tauernscharte wandern, offenbart sich uns ein unbeschreibliches Panorama.

Unikat aus Glas

„Wurde auch Zeit“, schießt es mir durch den Kopf, als ich den letzten Aufschwung zum Gipfel bewältige. So einzigartig wie der Aufstiegsweg ist auch das Gipfelkreuz der Schartwand. „Danke für die Zeit, die wir auf der Erde verbringen dürfen“, steht auf der Stahlbox des Gipfelbuches geschrieben. Wahre Worte, die mich daran erinnern, wie besonders solche Momente wie dieser sind. Das markante Glas-Kruzifix ist eine Spende der Wagrainer Glasfirma Gasperlmair. „Ungewöhnlich modern, aber richtig cool“, stelle ich fest. Ich strahle wie ein Honigkuchenpferd, denn anders als beim Eiskogel sind wir auf diesem Gipfel ganz alleine. Von unserem Rastplatz eröffnet sich ein 360-Grad-Panorama über das steinerne Hochplateau mit seinen Felsenspitzen. Von der Schartwand führt uns der Weg schlussendlich auf bekanntem Terrain zurück zur Tauernscharte und dem Tauernkogel.

Schartwand-Gipfelkreuz
2017 wurde das 200 Kilogramm schwere Glaskreuz zerstört und erst zwei Jahre später erneut aufgestellt.

Das Steilste kommt zum Schluss

Steil, unwegsam und ausgesetzt ist der Steig auf den Tauernkogel, der letzte Gipfel im Bunde. Der Tauernkogel stellt uns vor eine echte Herausforderung. Wirkt er von weitem sanftmütig und freundlich, entpuppt sich die Westflanke bei der Begehung als echte Herausforderung. Zahlreiche Höhenmeter in den Beinen machen den Aufstieg nicht angenehmer. Ich kämpfe mit meinem inneren Schweinehund. Das Brennen in den Oberschenkeln kann ich nicht mehr leugnen. Die Erschöpfung macht sich in jeder Faser meines Körpers bemerkbar. Die letzten Meter erscheinen mir schier unendlich. Als würde ich mich in Zeitlupe fortbewegen. Meine Antriebskraft ist verschwunden. Am liebsten würde ich mich einfach auf den Boden hocken und keinen Schritt mehr vor den nächsten setzen. Eine Bank ist aber nicht in Sichtweite und umdrehen möchte ich auch nicht. 

Oase der Ruhe

Zähneknirschend und leise wimmernd stapfe ich Serpentine um Serpentine nach oben. Aller Klagen zum Trotz schaffe ich auch diese letzte Hürde und stehe am letzten Gipfel des heutigen Tages. Erschöpft lasse ich mich in das weiche Gras fallen. Unter dem hölzernen Gipfelkreuz gönnen sich zwei Kletterer eine wohlverdiente Rast. Mehrere Kletterrouten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden führen ebenfalls auf den Tauernkogel. Ich lasse mir die warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen und versuche, an nichts zu denken. Einfach loszulassen, die vibrierenden Muskeln zu entspannen und auf die eigene Atmung zu hören. Hier oben habe ich meinen Kraftplatz gefunden und weiß einmal mehr, warum ich die Bürde eines solchen Aufstiegs immer wieder auf mich nehme. 

Gipfelkreuz-am-Tauernkogel
Zu guter Letzt erreichen wir die Spitze des Tauernkogels, der den fulminanten Abschluss der Wanderung darstellt.
Tauernkogel-Aufstiegsweg-Blick
Als wir vom Tauernkogel absteigen, setze ich mich an den Wegesrand und lasse den grandiosen Tag nochmals Revue passieren.

Die gesamte Tour im Überblick:

  • Parkplatz Wengerau (1000 m) – Dr. Heinrich-Hackl-Hütte (1531 m): 1,5 Stunden
  • Dr. Heinrich-Hackl-Hütte – Tauernscharte (2114 m): 1,5 Stunden
  • Tauernscharte – Eiskogel (2321 m): 1 Stunde
  • Eiskogel – Schartwand (2339 m): 1 Stunde
  • Schartwand – Tauernscharte (2114 m): 1 Stunde
  • Tauernscharte – Tauernkogel (2249 m): 0,5 Stunden
  • Tauernkogel – Dr. Heinrich-Hackl-Hütte: 1,5 Stunden
  • Dr. Heinrich-Hackl-Hütte – Parkplatz Wengerau: 1,5 Stunden

Fazit zur Tour: Die Drei-Gipfel-Tour ist nichts für schwache Beine. In mehreren An- und Abstiegen gilt es insgesamt 1850 Höhenmeter zu überwinden, was auch mich an meine Belastungsgrenze gebracht hat. Für all jene, welche über ausreichend zähe Oberschenkelmuskeln verfügen, ist die Tour ein optischer Leckerbissen mit traumhaften Ausblicken auf Felsen, die den Horizont zu küssen scheinen. Wasser ist allerdings Mangelware und sollte ausreichend mitgeführt werden. Wer die große Weite schätzt und gleich drei Einträge für sein Gipfelbuch sammeln möchte, dem sei diese Tour ans Herz gelegt. Jene, die diesen Gewaltmarsch ein wenig verkürzen möchten, empfehle ich eine Übernachtung auf der Dr. Heinrich-Hackel-Hütte. Diese liegt etwa zwei Stunden Fußweg von Wengerau entfernt. Nichtsdestotrotz ist und bleibt diese Tour nur etwas für erfahrene und ausdauernde Bergfexe. 

Mein Tipp: Wenn dir drei Gipfel noch nicht genug sind, kannst du die Wanderung auf eine Vier-Gipfel-Tour ausdehnen. Unweit der Tauernscharte liegt der 2167 Meter hohe „Napf“, dessen nagelneues Gipfelkreuz erst im Oktober 2020 eingeweiht wurde.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Close