Search

Südsteiermark: Eine Reise in die Steirische Toskana

Die schlanken Pappeln entlang der sanften Hügel wecken Assoziationen zum italienischen Pendant. Wie ein weicher Teppich breiten sich die Weinterrassen über die anmutige Landschaft der Südsteiermark aus. Die Gläser klirren, der Wein fließt. Mein Blick streift sehnsuchtsvoll über den Horizont. In der Ferne steht der Klapotetz, ein regionstypisches Windrad, das durch sein Geklapper die Vögel in die Flucht schlagen soll. Idyllischer könnte unser Urlaubsstart nicht sein. „Einmal die Käseplatte“, werde ich aus meiner Träumerei gerissen. Ich gebe dem Kellner ein Handzeichen. Beim Anblick der leckeren Jause läuft mir bereits das Wasser im Mund zusammen.

Patchwork-Landschaft aus Weinreben und Wäldern

Die Südsteiermark liegt im Bezirk Leibnitz und umfasst insgesamt 18 Tourismusgemeinden, darunter Gamlitz, Ehrenhausen, Leutschach und Kitzeck, das mit 564 Metern Seehöhe das höchste Weinbaugebiet Österreichs ist. Wir checken für drei Tage in Leutschach ein, um ein wenig im steirisch-italienischen Flair zu schwelgen.

UnterkunftRebenlandhof**** (ca. 94 Euro pro Nacht im Doppelzimmer inkl. Frühstück)
Meine Meinung: Der Gasthof Rebenlandhof liegt direkt im Ortszentrum von Leutschach. Die Zimmer waren sehr geräumig und auch in Punkto Sauberkeit gab es nichts zu bemängeln. Die Gastgeber waren äußerst sympathisch, sodass wir sogar einen gemeinsamen Abend im Buschenschank verbracht haben. Die Qualität des Frühstücks hat uns wahrlich beeindruckt. Es gab nicht nur verschiedenste hochwertige Käsesorten von Blauschimmel bis Camembert, sondern auch hausgemachte und regionale Köstlichkeiten. Die Buschenschänke sind allerdings nicht fußläufig erreichbar, hierfür sind wir stets mit dem Auto in Richtung Weinstraße gefahren.

Ausblick auf die Südsteirische Weinstraße
Ob Weinwanderung, Radtour oder Einkehr in einem traditionellen Buschenschank – in der Südsteiermark treffen Naturerlebnisse, Kulinarik und Aktivurlaub aufeinander.

Genuss auf zwei Rädern

Hügel rauf, Hügel runter strampeln wir durch die Südsteirische Weinstraße. Wellenartig erstreckt sich die romantische Landschaft links und rechts der Fahrbahn. Die saftig-grünen Weinreben stehen stramm in Reih und Glied. Traktorengeräusche dringen an unsere Ohren. Umringt von Sauvignon Blanc, Welschriesling und Morillon stechen die Weingüter und Gasthöfe inmitten des aufschäumenden Hügelmeeres hervor. Die Tafeln vor den Buschenschänken locken mit Weinempfehlungen und Schmankerln. Da fällt es schwer, keinen Boxenstopp einzulegen.

Während die Autos an uns vorbeibrausen, lege ich mich ins Geschirr. Die Steigung der Straße verlangt nach strammen Waden. Ich versuche jede Muskelfaser in den Beinen zu mobilisieren, um die Berghänge zu überwinden. An den besonders steilen Stellen ziehe ich meinen Joker und nutze den Turbo-Gang des E-Bikes, welcher mir sprichwörtlich über den Berg hilft. Unsere Erkenntnis des Tages: Die scheinbar friedlichen Hänge haben es faustdick hinter den Ohren. Dem E-Bike sei Dank, muss die Fahrrad-Tour deswegen noch lange nicht ins Wasser fallen und ich kann durchaus mit den Zweirad-Junkies mithalten. 

Wichtige Informationen zum Radausflug

Die Auswahl an Fahrradtouren in der Südsteiermark ist groß, wobei lediglich der Murradweg einen gesicherten Fahrradweg darstellt. Alle anderen Routen verlaufen teilweise entlang der Straße. Unsere Wahl fällt auf den Panoramaweg Südsteirische Weinstraße. Mit knapp 50 Kilometern und 950 Höhenmetern ist diese Tour durchaus fordernd. Ein weiterer Tipp ist die Weinstraßenausfahrt – Kreuzberg-Saggautal-Remschnigg sowie die Genussradeln – Weinstraßentour.

Auf der Website der Südsteirischen Weinstraße findest du einen Überblick aller Radtouren.

Wir haben die Fahrräder übrigens beim E-Bike Verleih Loisium geliehen und hierfür pro Person 39 Euro pro Tag bezahlt. Selbstverständlich gibt es auch in anderen Orten zahlreiche Verleihstationen.

Radtour_Weinreben
Die älteste und auch bekannteste Weinstraße der Steiermark ist die Südsteirische Weinstraße. Sie führt seit 1956 als Erlebnisstraße von Spielfeld und Ehrenhausen über Ratsch und Gamlitz bis nach Leutschach.
Radtour_Ausblick
Wein, wohin das Auge reicht. Das pittoreske Flair der Südsteiermark lockt jährlich zahlreiche Touristen in die Gegend, denn die Südsteirische Weinstraße ist ein Himmelreich für Weinliebhaber und Genussmenschen.
Glastraube_Suedsteiermark
Auf dem Eroy-Kogel in Glanz an der Weinstraße steht die wohl bunteste und größte aller Trauben. Die gläserne Weintraube von dem Künstler Wilhelm Trojan versinnbildlicht die Existenzgrundlage der Gemeinde und deren Betriebe.

Auf den Spuren des Weins

Ich mag sie. Diese frühen Morgenstunden, bevor der Trubel Einzug hält. Wenn man an den Parkplatz fährt und an der Anzahl der Autos ablesen kann, dass kaum jemand unterwegs ist. Der Geruch einer regnerischen Nacht liegt noch in der Luft, der Erdboden ist von der Nässe durchfeuchtet. Der Himmel trägt seinen dunkelgrauen Mantel, der von dem Sturm der letzten Nacht zeugt. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht starten wir zu unserer Wanderung durch die Weinberge. Die Stille erlaubt es mir, dem Geräuschkonzert der Natur zu lauschen. Das Gesangspiel der Vögel, das Rascheln der Blätter im Wind und das Klappern der Vogelscheuchen vereinen sich zu einer harmonischen Melodie.

Unser Gepäck lastet uns heute nicht schwer auf den Schultern, denn die zahlreichen Buschenschänke am Weg locken mit regionalen Köstlichkeiten. Auf Proviant haben wir daher verzichtet. Der Rundweg führt uns durch Weinreben, an Obstplantagen vorbei und über Waldwege. Dort, wo nur man nur mehr zu Fuß hinkommt, gefällt es mir am besten. Ich schalte meine Gedanken aus, hole tief Luft und lasse mich inmitten der malerischen Atmosphäre treiben. Immer wieder quert der Weg idyllische Weingüter, deren Gastgärten zu einer Rast einladen. An den schönen Aussichtspunkten zücke ich meine Kamera und versinke in einer Welt, in der es nur mich und das Bildmotiv gibt. 

Weinberge_Wanderung
Das einzigartige Landschaftsbild der Südsteiermark ist wie Balsam für die Seele.
Grenzstein
Zwischen Glanz an der Weinstraße und Kungota befindet sich seit 1919 die Staatsgrenze zwischen Österreich und Slowenien. Durch den „Grenztisch“ soll ein Treffpunkt für kulturellen Austausch entstehen.
Wandern_Weinberge
Vorbei an urigen Klapotetzen und zu gemütlichen Buschenschänken führt die Weinwanderung durch das südsteirische Hügelland.
Klapotetzt_Suedsteiermark
Ursprünglich wurde der Klapotetz zum Vertreiben der Vögel genutzt, heute ist er vorwiegend Symbol für die Weinbautradition in der Steiermark.
Aussichtspunkt-Wanderung-Suedsteiermark
Der Lubekogel ist ein beliebter Aussichtspunkt und liegt unweit der Südsteirischen Weinstraße. Hier oben befindet sich außerdem ein alter Poststein.
Herz-Steiermark
Inmitten der Südsteirischen Weinstraße schlägt das grüne Herz Österreichs.
Rundwanderwege in der Südsteiermark

In der Südsteiermark gibt es unzählige Wandermöglichkeiten. Leider hatten wir ein bisschen Pech mit dem Wetter und konnten daher nur eine kurze kulinarische Weinberg-Wanderung, der erste Punkt in der Auflistung, unternehmen. Ein paar schöne Touren habe ich dir in der nachfolgenden Liste verlinkt. Für die technisch meist einfachen Rundwege reichen üblicherweise normale Sportschuhe. 

Auf der Website der Südsteirischen Weinstraße findest du eine Übersicht aller Rundwanderwege. 

Schild-Wanderweg
Auf der Terrasse wartet a guates Achterl Wein.

Ausflüge in der Umgebung

Die Riegersburg: Von Rittern und Hexen

Erwartungsvoll schreite ich durch die jahrtausendealten, dicken Gemäuer der Burganlage. Den Audioguide ans Ohr gepresst, lausche ich gespannt den Ausführungen des Erzählers über die Hexenverfolgung und -prozesse. Eine grausame Zeit, die mir einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Der größte Hexenprozess der Steiermark fand von 1673 bis 1675 in Feldbach statt. An die 100 Menschen wurden damals angeklagt und brutal hingerichtet, unter ihnen drei Pfarrer und die Gattin des Verwalters der Riegersburg, Katharina Paldauf. Das Hexenmuseum erlaubt eine Zeitreise in dieses düstere und barbarische Kapitel der Geschichte. Die Ausführungen und Exponate wirken auf mich fesselnd und abstoßend zugleich. 

Ich durchschreite eine mächtige Holztür. Im ehemaligen Rittersaal bleiben meine Augen sofort an der Kassettendecke haften. Ein wunderschönes Ensemble aus dunklem und hellem Holz mit aufwendigsten Intarsien ziert diesen prunkvollen Raum. Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie an dem riesigen Tisch ausschweifende Feste gefeiert wurden. Eine Speisekarte an der Wand legt Zeugnis ab über den Saus und Braus, in welchem die Ritter einst schwelgten. Ich lasse eine weiter Tür hinter mir. Der im 17. Jahrhundert erbaute weiße Speisesaal glänzt mit detailreichen Stuckaturen. Auch viele Jahrhunderte später spüre ich hier die Atmosphäre barocker Lebenslust.

Riegersburg-Rittersaal
Besonders sehenswert ist der 1600 errichtete Rittersaal mit reich verzierten Holzportalen und einer prachtvollen Kassettendecke.
Riegersburg-Prunkraum
Eine Decke aus opulenten Stuckelementen ziert den Weißen Saal der Burg. Der Raum ist ein barocker Sommerspeisesaal, der von italienischen Handwerkern im Auftrag der Gallerin errichtet wurde.
Riegersburg-Ausstellung
Die Prunkräume der Riegersburg erzählen heute die Geschichte von Elisabeth Katharina von Galler, die als Burgherrin äußerst emanzipiert das Zepter schwang, und von Katharina Paldauf, die als „Blumenhexe“ in die Annalen einging.

Zum Abschluss streife ich durch das Waffenmuseum. Zwischen unzähligen Rüstungen, Säbeln und Degen, verschiedensten Hieb- und Stichwaffen sowie Pistolen kann man sich gut in die Rolle eines Burgritters hineinversetzen. Von denen gab es auf der Riegersburg übrigens zahlreiche. Die auf einem 482 Meter hohen Vulkanfelsen errichtete Festung wurde bereits 1138 genutzt, um Eindringlinge fernzuhalten. Die Riegersburger-Wildonier, die Kuenringer, die Walseer, die Reichenburger, die Wechsler und Burgstaller reihen sich in die Riege der Burgherren ein. Seit 1822 ist die Riegersburg in Besitz der Familie Liechtenstein, die sich um ihren Erhalt bemüht.

Auf der Website findest du alle Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen.

Ausblick-auf-die-Riegersburg
Von weit her sichtbar erhebt sich der mächtige Felsen aus Basalt mit der besterhaltenen Burg der Steiermark über dem Ort.

Mein Tipp: Steinadler, Weißkopfseeadler, Bussarde, Schnee-Eulen und viele mehr begeistern die Zuschauer bei der Greifvogelschau auf der Riegersburg. Du kannst hierfür ein eigenes Kombi-Ticket kaufen. Wer gerne nackten Fels zwischen den Fingern spürt, sollte den Burgberg über den Leopold-Klettersteig (C mit Variante D/E) oder den Heinrich-Klettersteig (C/D) erklimmen. 

Gaumenfreuden in der Zotter Schokoladenmanufaktur

Ich fühle mich wie ein kleines Kind, das ungestört die Süßigkeiten-Lade plündert. Unaufhaltsam fließt die sündige Masse den Schokobrunnen hinunter. Bei meinen liebsten Sorten bleibe ich wie angewurzelt stehen und zücke gleich mehrmals den Probier-Löffel. Als Naschkatze hätte man mich an keinen besseren Ort bringen können. Rund 200 000 Besucher kommen jährlich in das sogenannte Schoko-Laden-Theater der Familie Zotter, um entlang von zahlreichen Verkostungsstationen zu erleben, wie Schokolade von der Bohne beginnend, entsteht. Das österreichische Unternehmen ist bekannt dafür, aus einer simplen Kakaobohne die verrücktesten Schokoladen-Kreationen im Sinne eines fairen und biologischen Anbaus zu zaubern. Ob Himbeer-Kokos, Schokolade mit Essblumen oder Hanf – bei Zotter gehen die ungewöhnlichsten Zutaten den Bund der Ehe ein. Doch auch wenn du es weniger ausgefallen magst, gibt es ausreichend klassische Sorten aus dunkler, heller oder veganer Schokolade. 

Auf der Website findest du alle Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen

Weitere Highlights in der Südsteiermark

  • Vinofaktur Genussregal Steiermark: Wenn du in die Geschmackswelt der Steiermark eintauchen möchtest, solltest du der Vinofaktur Genussregal Steiermark jedenfalls einen Besuch abstatten. Während im Genussregal zahlreiche Verkostungsstationen die Geschmacksknospen bei einer Schokoladen-, Kernöl- oder Saftverkostung auf die Probe stellen, kann man in der Vinofaktur hochwertige Weine von regionalen Winzern verkosten und kaufen. 
  • Rogner Bad Blumau: Du sehnst dich nach einer Auszeit oder der Regen prasselt unaufhörlich vom Himmel? In der von Friedensreich Hundertwasser gestalteten Rogner Bad Blumau-Therme kannst du deine Seele baumeln und dich im warmen Wasser treiben lassen. 
  • Auf die Pirsch kannst du im Schloss Stainz gehen. Österreichs größtes Jagdmuseum fasziniert nicht nur Jägerinnen und Jäger. Die Ausstellung zeigt, wie facettenreich die Jagd in unserer Kultur verankert ist. Das Landwirtschaftsmuseum im Schloss Stainz wiederum lässt dich in die bäuerliche Tradition und Lebensweise anno dazumal eintauchen.
  • Im Rahmen einer Schlossführung durch das ehemalige Bischofsschloss Seggau machst du Bekanntschaft mit der „Seggauer Liesl“, der größten Glocke der Steiermark mit über 5000 Kilogramm. Auch die Schloss- und Michaelskapelle, das Lapidarum (eine der bedeutendsten Römersteinsammlungen Europas außerhalb Italiens) sowie die pompösen Fürstenzimmer stehen bei einem Rundgang auf dem Programm. Das Schloss beherbergt darüber hinaus ein Hotel, einen 300-jährigen Weinkeller und eine Schlosstaverne. Alle Infos zu den Führungen und Weinverkostungen findest du auf der Website.
  • Kein Backhendlsalat und keine Kürbissuppe ohne steirisches Kürbiskernöl! Sogar im Tiramisu kommt das schwarze Gold zum Einsatz. Mehr zu den vielseitigen Kernen erfährst du beim Besuch einer Kernölpresse inklusive Verkostung, z.B. bei der Kernölpresse Resch

Wo die Brettljause daheim ist: Meine Buschenschank-Empfehlungen

Edle Käsesorten, Kernölaufstrich, frischer Speck und gekochtes Selchfleisch („Geselschtes“) schmiegen sich auf dem Holzbrett eng aneinander. Ein Gläschen Muskateller in der rechten Hand, die romantischen Weinberge im Augenwinkel. Meine Seele baumelt friedlich vor sich hin, als ich auf der Terrasse unter dem Sonnenschirm sitze. Weit weg sind Alltag und Verpflichtungen. Ganz gegenwärtig hingegen ist das Gefühl von innerer Zufriedenheit und die Gewissheit, momentan alle Zeit der Welt zu haben. Die Südsteiermark ist ein wahres Mekka der Buschenschänke. Allerdings dürfen nur jene, die auch einen Wein- oder Obstgarten bewirtschaften, einen Buschenschank betreiben. Aufgetischt werden üblicherweise kalte Speisen sowie hausgemachte Mehlspeisen, Wein und Fruchtsäfte aus eigener Erzeugung. Kaffee, Limonaden, Bier und warme Gerichte wirst du hingegen vergeblich auf der Karte suchen.

WalterSkoff_Buschenschank
Von der Terrasse des Buschenschanks von Walter Skoff genießen wir den Ausblick auf die Weinberge.

Mein Fazit: Lange habe ich mir den Moment vorgestellt, an dem ich zum ersten Mal an der Südsteirischen Weinstraße stehe. Und tatsächlich finde ich mich in einer Umgebung wieder, welche den Bildern in meinem Kopf Leben einhaucht. Ein Kleinod, dessen Landschaftsbild eine Marke für sich ist. Märchenhafte Hügel, an denen sich die weißen Trauben der Sonne entgegenstrecken. Von Buschenschank zu Buschenschank kannst du dich durch Top-Weine und leckere Jausen probieren, um am nächsten Tag gemütlich oder sportlich-motiviert durch die Weinterrassen zu wandern. Einziger Minuspunkt sind die ungesicherten Radwege, die oftmals entlang verkehrsreicher Straßen führen. Ansonsten haben wir unseren Aufenthalt sehr genossen und werden bei einem Schluck steirischen Wein noch länger an diese Tage zurückdenken.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Close