Search

Am Goliath des Großarltals: Wandertour zum Draugstein

Der Draugstein ist ein Gipfel, wie ich ihn mag. Steile Bergflanken, kühne Querungen und ein atemberaubender Fernblick – alles in allem eine stolze Berggestalt. Und so fühlt sich auch der Aufstieg auf einen der drei Kalkberge im Großarltal an. Endorphine rauschen durch den Körper, der Puls klettert nach oben, die Reserven in den Beinen werden mobilisiert. Auf der Suche nach dem Gipfelkreuz folgt der Blick neugierig dem ausgetretenen Wanderpfad.

Unterwegs im „Tal der Almen“

Das Großarltal liegt malerisch zwischen unzähligen Bergspitzen und wird auch „Tal der Almen“ genannt, da es hier so viele bewirtschaftete Almhütten gibt. Wir starten unsere heutige Tour am Parkplatz „Grundlehen“ (1.350 m) im Ellmautal.

Der Berg
Draugstein & Filzmooshörndl
2356 Meter / 2189 Meter
Salzburg, Großarl
Die Tour
Aufstieg ca. 4 h, insgesamt ca. 6,5 bis 7 h
schwere Wanderung
ca. 1320 Höhenmeter
ca. 13,5 km

Anfahrt: Von Wien, München oder Salzburg kommend, nimmt man die Tauernautobahn A10 Richtung Villach, Ausfahrt Bischofshofen (Knoten Pongau) und fährt weiter nach St. Johann im Pongau. Von dort gelangt man über die Landesstraße nach Großarl, biegt im Kreisverkehr links ins Ellmautal ab und fährt bis zum Wanderparkplatz Grund(lehen). 

Unterkunft: GROSSARLER HOF****S (ca. 250€ bis 368€/Nacht pro Doppelzimmer Standard inkl. Frühstück. Die Preise schwanken sehr stark je nach Sommer- bzw. Wintersaison)
Meine Meinung: Der GROSSARLER HOF liegt sehr zentral inmitten von Großarl (nur 100 Meter von der Seilbahn entfernt) und verfügt über eine eigene kostenfreie Parkgarage. Die Zimmer sind traditionell in Holz gehalten und dennoch modern eingerichtet. Besonders gut hat uns der riesige Erlenreich Relax & Spa mit zahlreichen Saunen, Ruhezonen, einem Dampfbad, einem kleinen beheizten Außenpool und dem Whirlpool gefallen. Das Frühstück war reichhaltig und abends haben wir ein leckeres mehrgängiges Dinner genossen, wobei die Portionen so groß waren, dass wir die Teller kaum leeressen konnten.

Aufstieg über die Filzmoosalm

Zur Filzmoosalm führt wahlweise eine Forststraße oder ein Waldweg – die Entscheidung fällt auf letzteren. Zunächst stapfen wir über Wurzelwerk hinweg und an grasenden Kühen vorbei durch den Wald, später über saftige Wiesen – immer das Plätschern des Filzmoosbaches im Ohr. Nach rund einer Gehstunde gelangen wir schließlich zur Filzmoosalm, einer bewirtschafteten urigen Holzhütte auf 1710 Metern Höhe.

Waldweg Filzmoosbach Draugstein
Der erste Abschnitt der Wanderung führt durch idyllische Wälder hinauf zur Filzmoosalm.
Filzmoosalm
Auf der gemütlichen Filzmoosalm kehren wir erst beim Rückweg ein.
Blumenwiese Filzmoosalm
Auf dem Weg zum Filzmoossattel treffen wir auf ein Zusammenspiel aus malerischen Alpenblüten und mächtigen Felstürmen.

Filzmooshörndl: ein kleines Felsköpferl inmitten der Almmatten

Wir lassen die Hütte hinter uns und nehmen den Weg vorbei am Harstein (1919 m) in Richtung Filzmooshöhe. Der duftende Lärchen- und Zirbenwald öffnet sich und wir blicken auf die weitläufigen Almböden und blumengesäumten Wiesen, welche von den grasbedeckten Berggipfeln, dem Draugstein (2358 m) und dem Gamsköpfl (2145 m) begrenzt werden. Schlussendlich erreichen wir den Filzmoossattel (2062 m), von wo es nur mehr 30 Minuten Wegzeit hinauf aufs Filzmooshörndl sind (2189 m). Dabei wandern wir entlang des Bergrückens in Richtung des kleinen Felsköpferls, auf dem das Gipfelkreuz thront. Im Angesicht des Draugsteins legen wir eine kurze Pause ein, bald gesellen sich auch andere Wanderer zu uns.

Bergrücken Filzmooshörndl
Vom begrünten Bergrücken des Filzmooshörndls hat man eine traumhafte Weitsicht.
https://wherethejourneystarts.com/wp-content/uploads/2019/07/Gipfelblick_Filzmooshörndl.jpg
Vom Filzmooshörndl erspähen wir bereits unser zweites Etappenziel des Tages, den Draugstein.

Das berühmte Sonnenkreuz auf der Filzmooshöhe

Ein Blick auf die Uhr verrät, dass es Zeit wird, in Richtung Draugstein aufzubrechen. „Ihr geht heute noch da rauf?“, fragt uns ein Herr aus St. Pölten mit Blickrichtung gen Draugstein-Gipfel. „Ganz schön fleißig“, kommentiert er kurz und knapp unser Vorhaben. Weiter erzählt er uns, dass er selbst im vergangenen Jahr hinaufgestiegen ist und berichtet vom vielgerühmten Weitblick, für den man ein paar ausgesetzte Stellen überwinden muss. Den wollen wir nun mit eigenen Augen sehen und steigen durch das kniehohe Gras hinab zum Sattel, dem Wegweiser folgend hinüber zur Filzmooshöhe (2103 m). Eine mit viel Liebe zum Detail gestaltete Sonne ziert das unkonventionelle Gipfelkreuz, das die Vorbeiziehenden stets zum Innehalten bringt. Im Hintergrund ragen die weiß ummantelten Bergspitzen der umliegenden Dreitausender empor.

Filmooshöhe Gipfelkreuz
Das imposante Strahlenkreuz der Filzmooshöhe ist ein wahrer Besuchermagnet.

Aufstieg auf den höchsten Kalkfelsen im Großarltal

Der Weg zum Draugstein (2356 m) schlängelt sich in steilen Serpentinen hinauf. Der Wanderpfad führt zunächst über einen grasigen Bergrücken und geht nach einiger Zeit in einen schmalen Grat über. Zwischen herumliegenden Kalkblöcken marschieren wir bis zur Südwestflanke steil bergauf. Kurz vor dem Gipfel hilft ein lockeres Stahlseil, die felsigen Stellen zu überwinden. Besonders ausgesetzt und brüchig ist das Gelände nahe dem Gipfelkreuz, mit Unterstützung des Stahlseils kann man diese Passage aber sehr gut meistern (kein Klettersteigset notwendig). Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind dennoch erforderlich. Die Mühen des Aufstiegs werden mit einer unbeschreiblichen Rundsicht belohnt. 360 Grad um den Draugstein erheben sich die benachbarten Grasberge, Felsgipfel und Hochgebirgszüge.

Draugstein ausgesetzter Gipfelbereich
Den Draugstein-Gipfel haben wir zwar nicht für uns alleine, aber hier oben ist ausreichend Platz, um den Liebreiz der Natur in aller Ruhe zu genießen.
Draugstein Gipfelblick
Bereits kurz vor der höchsten Erhebung offenbart sich die fabelhafte Bergszenerie.

Panorama vom Gipfel des Draugsteins

Blick auf umliegende Berge vom Draugstein
Die Rundumsicht lädt zum Verweilen ein und auch die müden Waden können kurz rasten.

Gipfelraten am Draugstein 

Das Dachsteingebirge, die Radstädter Tauern, die Ankogelgruppe, die Großglocknergruppe, Hochkönig, Tennen- und Hagengebirge bilden einen Kranz um den Draugstein. Im Angesicht des schönen Gipfelkreuzes, welches 2015 mithilfe von Haflingerpferden und kräftigen Soldaten auf den Draugstein gebracht wurde, nehmen wir Platz, um die Aussicht auf uns wirken zu lassen.

Nach rund 20 Minuten Gipfelpause verabschieden wir uns vom Draugstein und beginnen mit dem Abstieg. Wieder unten angelangt, wählen wir den Weg zurück zur Filzmoosalm, wo wir für eine leckere Brettljause einkehren. Unsere Beine sind ein wenig vom Abstieg gezeichnet und so genießen wir die Rast auf der idyllischen Alm. Der restliche Rückweg ist ident mit dem Aufstiegsweg und führt uns zurück zum Parkplatz Grundlehen.

Den Bericht zu unserer zweiten Tour an diesem Wochenende findet ihr hier.

Blick zum Gipfelkreuz des Draugsteins
Nur mehr wenige Minuten trennen uns vom höchsten Punkt des Draugsteins.

Gipfel Draugstein

Draugstein Grossarl

Draugstein Felsen

Brettljause_Filzmoosalm
Zum Abschluss des Tages darf ein Brot mit regionalem Almkäse natürlich nicht fehlen.

Die gesamte Tagestour im Überblick:

  • Parkplatz Grundlehen – Filzmoosalm: 1 Stunde 15 Minuten
  • Filzmoosalm – Filzmoossattel: 1 Stunde 15 Minuten
  • Filzmoossattel – Filzmooshörndl: 30 Minuten
  • Filzmooshörndl – Filzmooshöhe: 30 Minuten
  • Filzmooshöhe – Draugstein: 40 Minuten
  • Draugstein – Filzmoosalm: 1 Stunde
  • Filzmoosalm – Parkplatz Grundlehen: 1 Stunde 15 Minuten

Fazit zur Tour: Eine fordernde Tour für geübte Wanderer und Bergsteiger mit einer wunderschönen Aussicht auf die Salzburger Bergwelt. Es gibt immer wieder Möglichkeiten, Wasser aufzufüllen, wofür wir an diesem heißen Sommertag sehr dankbar waren. Wir haben unterwegs zwar einige Wanderer getroffen und auch am Gipfel waren wir nur kurz alleine, aber insgesamt war es nicht überlaufen. Wer nach Großarl kommt, sollte sich den Draugstein nicht entgehen lassen!

Einkehrmöglichkeiten:

 

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Close