Search

Kuala Lumpur: die Stadt der zwei Türme

Nach einer Woche Entspannung am Strand wird es wieder Zeit für ein bisschen Großstadtgeflüster. Kuala Lumpur ist Malaysias Hauptstadt und der Abschluss meiner Malaysia-Rundreise. Was der Eifelturm für Paris ist, sind die sogenannten Petronas Towers für Kuala Lumpur. Doch woher rührt eigentlich der Name der beiden markanten Zwillingstürme?

Darf ich vorstellen: Kuala Lumpur

Die Petronas Towers sind u.a. der Sitz des staatlichen Öl- und Gasunternehmens „Petronas“. Das Wahrzeichen der Stadt bietet durch die Namensgebung nun fortwährend kostenlose Werbung für den Konzern. Abseits der berühmten Türme gibt es in Kuala Lumpur nicht allzu viele Attraktionen. Zwei ganze Tage sind völlig ausreichend, um die Hauptstadt Malaysias zu erkunden. 

Alles Wissenswerte zur Anreise, unserem Hotel und Reiseinformationen findest du im Reiseguide.

WissenswertesEinwohner: 1,6 Millionen
Sprache: Malaysisch
Währung: Ringgit
Zeitzone: UTC+8 (7 Stunden später)
SehenswürdigkeitenBatu Caves
Bird Park Kuala Lumpur
Petronas Towers
RestaurantsBijan Bar & Restaurant (Malaysisch)
Gravybaby KLCC (Pub)
Khan’s Indian Cuisine (Indisch)
Healy Mac’s (Irisch)
Naughty Nuri’s (Barbecue/Asiatisch)
Nero Nero (Italienisch)
Old Shanghai (Asiatisch)
THIRTY8 (International)
Vin’s Restaurant & Bar (International)
ShoppingBukit Bintang
Pavilion Shopping Center
Petaling Street (Chinatown)

Petronas Towers: 360 Meter hoch über Kuala Lumpur 

Schon bei der Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt kann man sie von weitem erkennen. Die Petronas Towers überragen mit ihren 452 Metern und 88 Stockwerken die Metropole. Sie sind die höchsten Zwillingstürme der Welt und das achthöchste Gebäude weltweit (Stand 2016). In den beiden Türmen befindet sich nicht nur der Hauptsitz des namensgebenden Ölkonzerns Petronas, sondern auch zahlreiche Luxusboutiquen. Besonders lustig ist es, die Leute dabei zu beobachten, wie sie mit aller Mühe versuchen, sich selbst und die gigantischen Türme auf ein Foto zu bekommen. Während manche schon fast den Boden küssen, wagen andere den Sprung in den Springbrunnen. Für ein gutes Bild ist man sich für nichts zu schade. Nach einigen Versuchen habe auch ich endlich mein Bild in der Tasche.

Wer Kuala Lumpur einmal aus der Vogelperspektive betrachten möchte, kann außerdem in das 86. Stockwerk der Towers fahren (inklusive flughafenähnlicher Sicherheitschecks, farblich getrennten Besucherausweisen und einer maximalen Aufenthaltszeit von 20 Minuten). Leider handelt es sich nicht um eine Aussichtsplattform im Freien, stattdessen betrachtet man die Skyline durch die Fensterscheibe. Nach 20 Minuten ist der ganze Spaß auch schon wieder vorbei. Dennoch beeindruckt der Blick auf die Metropole, in der etwa 1,5 Millionen Menschen leben. 

Der Eintritt zu den Petronas Towers kostet pro Person 80 Malaysische Ringgit (4,60 Euro).
Auf der Website findest du die aktuellen Öffnungszeiten sowie Preise.

Kuala Lumpur Hochhaus
Unweit der Petronas Towers befindet sich ein idyllischer Park zum Verweilen.
Kuala Lumpur Hochhäuser
Der KLCC Park wurde so konzipiert, dass er die Petronas-Zwillingstürme und die sie umgebenden Gebiete begrünt.
Skyline Kuala Lumpur
Von den Petronas Towers blickt man auf die imposante Skyline Kuala Lumpurs.

Money, Money, Money – Einkaufen in Kuala Lumpur

Entlang der Bukit Bintang reiht sich eine Mall an die nächste. Auf der Straße herrscht stets geschäftiges Treiben. Menschen drängen sich im Konsumrausch durch die mehrstöckigen, viel zu stark klimatisierten Einkaufstempel. Eines der größten Einkaufszentren ist das Pavilion, bei dem ich schon 20 Minuten gebraucht habe, um mich überhaupt zu orientieren (wenn ein Geschäft auf der Orientierungstafel die Nummer 23.03.25 hat, ist das nicht gerade hilfreich). Auf unzählige Stockwerke verteilt ist hier jede bekannte Marke vertreten. Ein Geheimtipp ist die australische Modekette „Cotton on“, die ähnlich wie H&M modische und leistbare Kleidung anbietet. Nach dem Besuch der Towers und mehreren Stunden Einkaufswahnsinn bin ich in freudiger Erwartung auf mein Hotelbett.

Einkaufszentrum Kuala lumpur
In Kuala Lumpur laden unzählige Einkaufszentren zum Shoppingvergnügen ein.
Shopping Kuala Lumpur
Auf der bekannten Einkaufsstraße Bukit Bintang herrscht stets ein buntes und hektisches Treiben.

Early bird im Vogelpark

Es ist Punkt 09:00 Uhr, als wir vor dem Eingang des Vogelparkes aus unserem Taxi steigen. Keine anderen Touristen weit und breit in Sicht. Entweder liegt es an der Uhrzeit oder daran, dass wir wochentags unterwegs sind. Wir sind jedenfalls gespannt auf den Besuch, denn in diesem Park gibt es eine Besonderheit: Die meisten Tiere bewegen sich frei innerhalb einer gigantischen Voliere. Die 8,5 Hektar große Anlage ist idyllisch angelegt und naturgetreu bepflanzt. Neben Papageien, Flamingos, Emus, ganz vielen Storcharten und Pfauen sowie anderen kleineren asiatischen Vögeln beherbergt der Park auch verschiedene Arten von Tukanen und Nashornvögeln. Man muss sich erst einmal daran gewöhnen, dass es kaum Gehege gibt und plötzlich ein riesiger Vogel den Weg kreuzt. Kritisch anmerken muss ich, dass dennoch bestimmte Tiere in zu kleinen Käfigen gehalten werden. Strenge Vorgaben wie in europäischen Zoos gibt es hier scheinbar nicht. 

Auf der Website findest du die aktuellen Öffnungszeiten sowie Preise.

Kuala Lumpur Bird Park Papageien auf meiner schulter
Im Bird Park kann man mit riesigen Papageien auf Tuchfühlung gehen.
Kuala Lumpur Bird Park Papageien
Die kleineren Papageien beeindrucken mit einem farbenfrohen Federkleid.
Kuala Lumpur Bird Park Pfau
Zahlreiche Pfaue sind im Park beheimatet und verführen die Besucher mit einem unfassbaren Farbspiel aus Türkis- und Blautönen.
Kuala Lumpur Bird Park Flamingo
Majestätisch schreiten die Flamingos durch das Wasser.

Batu Caves: zwischen Affen und Hindu-Statuen

Im Anschluss an den Vogelpark fahre ich zu den Batu-Höhlen. Da die Höhlen etwa 13 km außerhalb der Stadt liegen, benötige ich beinahe eine Stunde Anfahrtszeit. Endlich angelangt, müssen bei brütender Hitze insgesamt 272 Stufen zum Haupttempel überwunden werden. Schon bei der Ankunft sticht die imposante 43 Meter hohe, goldene Statue der Hindu-Gottheit Murga ins Auge. Sie ist die zweithöchste der Welt (nur in Nepal steht eine größere Statue) und wohl der wahre Grund, weshalb so viele Menschen hierherkommen.

Die erste Höhle, die man betreten kann, ist die sogenannte „Dark Cave“. Diese Höhle bietet ein sehr sehenswertes Öko- und Höhlensystem mit seltenen Tieren, das der Öffentlichkeit lange Zeit nicht zugänglich war. Doch was für Tiere! Auf der Informationstafel beim Eingang wird auf eine besonders seltene, riesige Spinnenart verwiesen. Da es wohl kaum etwas gibt, das mich schneller in die Flucht schlägt, als achtbeinige Gefährten, fällt diese Besichtigung leider ins Wasser. 

Die Kalksteinhöhlen der Batu Caves beherbergen in der berühmten „Temple Cave“ mehrere Hindu-Tempel, welche das Kernstück der Höhlenanlage darstellen. Ein Großteil der Schreine spieglt den Sieg wider, welchen Gott Murugan feierte, als er den Dämon Soorapadam besiegte. Ich muss zugeben, dass ich nach dem schweißtreibenden Treppenaufstieg etwas enttäuscht vom Anblick des Haupttempels bin, vielmehr beeindruckt die riesige Höhle selbst. In der Ramayana Cave werden darüber hinaus verschiedene Szenen aus dem indischen Epos „Ramayana“ in Form von lebensgroßen Figuren gezeigt. Zum Eingang gelangst du vorbei an der grünen, 15 Meter hohen, Statue des Affenkönigs Hanuman und über die Brücke. Im Inneren liegt eine riesige Statue von Kumbhakarna, dem Bruder des Ravana. Die Treppe führt hinauf zu einem Schrein, der einen Stalagmiten als Symbol für Shiva zeigt.

Die Batu Caves sind bei freiem Eintritt zu besichtigen. Nur die Ramayana Cave kostet 5 Malaysische Ringgit (1,08 Euro).

Affen bei den Batu Caves
An jeder Ecke hoffen die frechen Javaneraffen, dass ihnen etwas Schmackhaftes zufällt.
Batu Caves Hindu Statue
272 steile Treppenstufen führen vom Vorplatz hinauf zum Eingang dieser Haupthöhle. Die Hindu-Schreine, die seit 1892 in den bis zu 400 Meter langen und 120 Meter hohen Höhlen unter anderem für Shiva und seinen Sohn Subramaniam errichtet wurden, sind eine beliebte Pilgerstätte während dem Thaipusam-Fest. 
Batu Caves Haupttempel
Obwohl die Höhlen den lokalen Stämmen schon seit langem bekannt waren, wurden sie erst im Jahre 1878 durch den Amerikaner William Temple Hornaday berühmt.
Batu Caves Hinduistische Figuren Museum Eingang
In der Ramayana Cave herrscht viel weniger Andrang als bei der Temple Cave.
Batu Caves Hinduistische Figuren Museum
Batu Caves Figur
Batu Caves Hinduistische Figuren Museum 2
Keine Höhle in Batu ist spektakulärer inszeniert als die Ramayana-Höhle, in welcher Modellfiguren ein indisches Epos erzählen.

Ein Einkaufsbummel durch die Petaling-Street

Gefälschte Handtaschen, günstige Kleidung, Koffer, Elektronikartikel oder Uhren – auf der Jalan Petaling (Petaling Street) werden Schnäppchenjäger garantiert fündig. Doch auch wenn man der billigen Ware nichts abgewinnen kann, besteht der Reiz dieses Nachtmarkts darin, einfach umherzuschlendern und die Eindrücke, Geräusche und Energie auf sich wirken zu lassen. Oder mit etwas Abenteuerlust das ein oder andere traditionell chinesische Gerichte zu probieren.

Wer gerne handelt, kann hier sein Talent im Feilschen unter Beweis stellen. Nicht jeder Verkäufer lässt sich darauf ein, wenn dann aber doch einer mitmacht, kann es richtig spaßig werden. Wir haben auf der Petaling Street einige Souvenirs gekauft und dabei einen sehr guten Preis ausgehandelt. Mit stolz geschwellter Brust trägt man dann die Einkäufe nach Hause. Wie viel „Schnäppchen“ der Kauf wirklich war, wird man nie erfahren, aber darum geht es ja nicht. Chinatown hat überdies einige schöne Kolonialbauten zu bieten, ist aber ansonsten gerade abends ziemlich schmuddelig und ein bisschen zwielichtig.

Mit meiner Abreise aus Kuala Lumpur endet mein Trip durch Malaysia. Weiter geht es nun in Richtung Thailand, genauer gesagt nach Chiang Mai.

Zum Blogbeitrag über den White Temple

Petaling Street Kuala Lumpur Malaysia
Der Eingang zur Petaling Street ist nicht zu übersehen.
Markt-Malaysia
Rote Lampions kennzeichnen die Petaling Street inmitten von Kuala Lumpurs Chinatown.
Kuala Lumpur Chinatown
Kolonialhäuser-Kuala Lumpur
In Chinatown erinnern viele Häuser an die Zeit der britischen Kolonialherrschaft.
Kolonialhäuser-Kuala Lumpur-2
Ein Hauch der Kolonialzeit weht durch die Gassen Kuala Lumpurs.
Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Close