Bangkok – and the world’s your oyster

Wie schon in meinem letzten Blogpost erwähnt, war ich im Jänner 2014 für 3 Tage in Bangkok. One night in Bangkok makes a hard man humble – Mythos oder Tatsache? Wenn man nach Bangkok kommt, hat man gewisse Erwartungen im Gepäck, Murray Head und Hangover 2 sei Dank. Mein Bild von Bangkok war eine bunte Mischung aus exzessiver Party, alten Männern, die hier regelmäßig zum Sextourismus herkommen, Frauen, die das gewisse „Mehr“ bieten, unbegrenzten Shoppingmöglichkeiten und eine Megametropole, von der man regelrecht verschluckt wird.

Welcome to Bangkok!

Ich habe damals in der Sukhumvit Road gewohnt. Wie sich später herausstellte in der Nähe des Nana Plazas, eines der größten Rotlichtvierteln der Stadt. Im Epizentrum des Sextourismus sozusagen. Auf dem Weg zur U-Bahn läuft man an diversen Schönheits- und Friseursalons vorbei. Ob die zahlende Kundschaft hier nur wegen eines trendigen Haarschnitts einkehrt bleibt der eigenen Fantasie überlassen. Vor den Salons sitzen häufig Ladyboys oder auch Kathoeys genannt. Transsexuelle sind in Bangkok nicht ungewöhnlich, viele arbeiten in den Rotlichtvierteln oder treten in Cabaret-Shows auf. Ich gebe zu, am Anfang muss man einfach starren, doch man gewöhnt sich recht schnell daran. Bangkok ist laut, dreckig, voller Menschen, ein komplettes Verkehrschaos und man hat das Gefühl, die Straßen der Stand sind eine einzige Fressmeile. Und genauso riecht es auch. Wenn man zum ersten mal in Asien ist, ist es eine wahre Reizüberflutung. Wie ein Rausch. Aber irgendwie auch geil. 

DSC_0090.jpg

In den menschenüberfüllten Gassen wird nach Herzenslust unter freiem Himmel gekocht.

DSC_0091.jpg

Wer neuartige Gaumenfreuden erleben möchte, wird in Bangkoks Straßen fündig. Etwas Vorsicht ist allerdings bei Fleisch geboten. 

dsc_0048

Keine Ecke in der Stadt, wo es nicht etwas zu Essen gibt. Bangkok ist eine einzige Freiluftküche.

DSC_0050.jpg

Im Land, wo Milch und Honig fließen – Shopping in Bangkok City

Bangkok ist ein Mekka für alle Kaufsüchtigen und Schnäppchenjäger. Die Malls der City sind die Tempel aller Einkaufswütigen, die sich dort in Ekstase shoppen. Das Paradies auf Erden für die einen, die Hölle für alle Einkaufsmuffel. Vom Prada-Designerkleidchen bis zum 4-Euro-Pandabärchenshirt- es gibt einfach alles. Mein Fazit zu den größten Malls:

  • MBK:
    Im MBK warten über 2000 kleine Shops verteilt auf 8 Stockwerken auf kauffreudige Kundschaft. Das MBK ist vor allem eines: billig. Mit dem Markenschutz nimmt man hier eher locker. Plagiate gibt es an jeder Ecke. Mir persönlich war es schon fast ein bisschen zu viel Ramsch. Skytrain Station: National Stadium
  • Siam Paragon:
    Ganz im Gegenteil zum MBK sollte die Geldbörse hier schon gut gefüllt sein. Als Normalverbraucher kann man höchstens die Auslagen aller renommierten Luxusmarken betrachten. Und wieder einmal feststellen, dass nichts davon je leistbar sein wird. Skystrain Haltestelle: Siam
  • Platinum Fashion Mall:
    Dieses Einkaufszentrum ist eigentlich ein riesiger Indoor-Markt und war mein absolutes Shopping-Highlight. Das, wonach ich lange gesucht hatte. Auf 6 Etagen gibt es gefühlte tausend kleine Modegeschäfte mit megagünstigen Preisen. Das einzig Negative: es ist saukalt dort drinnen. Jetzt weiß ich auch, warum in Thailand im Hochsommer Winterjacken verkauft werden. Skytrain Station: Chit Lom und dann noch ca. 10 min zu Fuß
  • Central World:
    Das Central World ist das größte Shoppincenter in ganz Thailand und das sechstgrößte der Welt. Hier wird jeder Shopaholic fündig. Im Central World sind alle bekannten Marken vertreten, von Stradivarius über H&M, Bershka, Pull and Bear, Zara bis hin zu Topshop, Aldo, GAP, NIKE, Forever 21 usw. Skytrain Station: zwischen Chit Lom und Siam gelegen

Neben den riesigen Einkaufszentren gibt es noch einige Märkte in Bangkok. Am ersten Abend sind wir gleich am Patpong Night Market gelandet. Mitten im ältesten Rotlichtviertel der Stadt kann man, nachdem man die obligatorische Ping-Pong-Show auf der Bangkok-To-do-Liste abgehakt hat, jede Menge Fake-Handtaschen und andere eher billige Artikel kaufen. Die aber auch so aussehen. Mich hat der Markt nicht überzeugt.
Unbedingt besuchen sollte man aber den Chatuchak Weekend Market. Leider waren wir nicht am Wochenende in Bangkok. Aber wenn man die Chance hat, unbedingt hingehen! Ob Bekleidung, Antiquitäten, Technik, Möbel, Tiere, Blumen oder Lebensmittel, hier gibt es auf über 9.000 Marktständen wirklich alles. Um den Preis feilschen nicht vergessen!

dsc_0094

Abendbeschäftigung? Durch den Nachtmarkt von Patpong schlendern.

dsc_0081

Wer sich unter Menschenmassen nicht wohl fühlt, wird in Bangkok keine Freude haben.

One (party) night in Bangkok

Bangkok hat neben den vielen Rotlichtvierteln und Go Go Bars auch einige gute Clubs zu bieten. Kurz zu den Go Go Bars. Ich habe lange mit mir gehadert, aber irgendwie muss man so etwas in Bangkok hinter sich bringen. Also waren wir einen Abend im Nana Plaza in einer solchen Bar. Ich muss sagen, es war wirklich enttäuschend. Die ganze Show war irgendwie lächerlich und ich konnte das einfach nicht ernst nehmen. Auch den Frauen hat man angesehen, dass sie ihren Abend lieber woanders verbringen würden. Deshalb sind wir dann ziemlich schnell in einen Club in der Nähe des Hotels gegangen, den Levels Club&Lounge. Zumindest lagen wir nicht nur in der Nähe des Rotlichtvietels, sondern auch des Partyviertels. Fortgehen in Bangkok ist nicht gerade billig. Eintritt haben wir zwar keinen bezahlt, aber die Getränkepreise haben das gleich wieder ausgeglichen. Dafür hat man aber auch sehr coole Live-Party-Musik und eine Location, die keine Wünsche übrig lässt. Hier eine kurze Zusammenfassung der bekanntesten Clubs:

  • Ce La Vi: House/Hip-hop/Party pop
    Sathorn Square Tower, 39th floor
  • Levels Club&Lounge: Dance Hits, R&B, Electronic
    Sukhumvit Soi 11, 6th floor
  • Route 66 : Hip-hop/Live/Electronic/Dance
    48 Royal City Avenue Building, Soi Soonvijai, Rama 9 Rd.
  • Sing Sing Bar & Theatre: Hip-hop/House –> einzigartiges Interieur!
    Sukhumvit Soi 45
  • GLOW: Drum’n’Bass/House/Techno
    Sukhumvit Soi 23
  • Demo: House/Techno
    Arena 10, Thonglor Soi 10, Sukhumvit
  • ONYX: Electronic Dance
    Royal City Avenue (RCA), Block A, close to the Rama 9 Road entrance

Ein Hangovertini auf der Sky Bar

Wenn eine Location in Bangkok von dem Bangkok-Hype profitiert, dann ist es auf alle Fälle das 5-Sterne-Haus Lebua im State Tower. Der Lift in den 63. Stock ist jedenfalls im Dauereinsatz. In 242 m luftiger Höhe einen Cocktail auf der Treppe wie in Hangover 2 schlürfen, ja, das hat schon was von Dekadenz. Und man schlürft natürlich nicht irgendeinen Cocktail, sondern den Hangovertini, der extra für den Cast des Films Hangover 2 kreiert wurde. Um die 18 Euro blättert man dafür hin. Wer es sich richtig gut gehen lassen will, nimmt im hoteleigenen Freiluftrestaurant Platz und genießt exquisites Essen mit einem unfassbaren Ausblick. Unfassbar ist dann wahrscheinlich auch die Rechnung, die man dafür präsentiert kriegt. Naja, man lebt ja nur einmal. Wir haben jedenfalls nur den Cocktail getrunken und dabei die unglaubliche Aussicht auf die Skyline von Bangkok genossen. 

dsc_0693

Von hoch oben herabblickend verschlägt es einem die Sprache.

DSC_0722.jpg

Die Treppe des Roof Top Restaurants wurde durch den Film „Hangover“ weltberühmt. 

dsc_0758

DSC_0703.jpg

Der wohl am häufigsten georderte Cocktail der Bar: der Hangovertini.

dsc_0694

Ein nicht enden wollendes Meer aus Lichtern, Wolkenkratzern und Autobahnen, das ist Bangkok aus der Vogelperspektive.

DSC_0714.jpg

dsc_0750

Der Blick auf die Skyline vom 63. Stock genießt man am besten stillschweigend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s